So sindse

Vor einem Aldi in E.: Ein Mann mit einer Spendendose spricht eine Passantin an: “Sie vielleicht eine Spende für krebskranke Kinder?!” Frau (im Weitergehen): “Nein, danke. Ich hab selbst Tiere zu Hause.”

Das Spätzlemonster

Eine junge zierliche Studentin sitzt mit ihren Freundinnen am Mensatisch. Statt eines vollständigen Gerichts, fiel ihre Wahl heute lediglich auf ein kleines Beilagenschüsselchen mit Spätzle. Ihr gegenüber sitzt eine wohlernährte Kommilitonin und beißt herzhaft in ihren Burger.

Burger-Studentin: Schmecken die Spätzle?

Spätzle-Studentin: Ja, ist gut. Ich habe extra danach gefragt.

- längere Schweigepause -

Spätzle-Studentin (Schüsselchen nun fast leer): Ich bin manchmal aber auch eine richtige Fressmaschine.

Düsseldorfer Spezialitäten.

Neulich Nachmittag in einer Fußballkneipe am Düsseldorfer Hauptbahnhof:

Treffen sich vier Mittzwanziger mit Muddi und Oppa anne’ Theke, Sandra hat ihren nicht-deutschen Freund dabei. Oppa bestellt für alle:

“Do you also want a Killepitsch?”

Noon-table

Foto: http://www.flickr.com/photos/thowe/, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

Wenn Messe ist in der Stadt, dann hört man allerorten Stimmen und Sprachen aus aller Herren Länder. Wie gut, dass sich im Lokal ein Einheimischer findet, der das aufgetafelte Angebot zum Mittagstisch flink zu übersetzen weiß: “There is apple-pancakes with cinamon and sugar, onion-cake with salad and… Linsen-one-pot with sausages.”

Wenn der Herbsttrend in die Hose geht

Unterhalten sich zwei etwas beleibtere Teenager im Geschäft für Damenbekleidung Gina Tricot. Eine probiert gerade grüne Presswurst an.

Graustufen

Wortfetzen. Heute:

“Ey anthrazit is’ nisch blau!”    “Ja schwarz is’ auch nisch immer schwarz.”